Die Festspiele MV

Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern

Seit dem Gründungskonzert im Jahr 1990 haben sich die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern zum drittgrößten Klassikfestival Deutschlands entwickelt. Rund 120 Konzerte im gesamten Land sowie das "Kleine Fest im großen Park" locken von Juni bis September nach Mecklenburg-Vorpommern. Der Festspielfrühling Rügen im März unter der Künstlerischen Leitung des Fauré Quartetts sowie in den Wintermonaten die Advents- und Neujahrkonzerte runden das Festspieljahr ab. Pro Jahr erleben mehr als 80.000 Klassikfans junge Nachwuchskünstler ebenso wie die großen Stars der klassischen Musikszene, ob in alten Gutshäusern, Scheunen, Fabrikhallen, Schlössern und Kirchen oder unter freiem Himmel. Neben der Musik sind es die unvergleichliche Seen-, Meeres- und Küstenlandschaft und die mehr als 80 Spielstätten, die die Konzerte der Festspiele MV zu besonderen Erlebnissen machen.

 

 

Große Namen in Schlossparks und auf dem Landgestüt Redefin

Insbesondere bei den großen Open-Air-Veranstaltungen in den Schlossparks von Hasenwinkel und Klütz  können die Zuschauer die ländlich schöne Umgebung Mecklenburg-Vorpommerns genießen und sich vor den Konzerten auf den Wiesen zum Picknicken niederlassen. Auf dem Landgestüt Redefin laden hochkarätig besetzte Konzerte zu einem sommerlichen Picknick, Pferdeshow und großen Konzertmomenten in der Reithalle ein. Deren beeindruckend guten Akustik bestätigten bereits u. a. Lorin Maazel, Gustavo Dudamel, die Wiener und die Berliner Philharmoniker.

 

 

 

Neues Hören

Ungewöhnliche Hörerfahrungen und persönliche Begegnungen sind das Anliegen des Intendanten Dr. Markus Fein, der das Festival seit Januar 2014 leitet. Dafür führte er neue Reihen mit umfangreichen Begleitprogrammen wie Führungen, Hörexperimenten, Künstlergesprächen und Diskussionen ein: „360°...“ beleuchtet ein Instrument oder eine Formation von allen Seiten. Die „Pavillons der Jahrhunderte“ machen die Musik einer Epoche im Zusammenhang mit der Literatur und Bildenden Kunst erlebbar. Und bei der „Landpartie Junge Elite“ lernen die Besucher die jungen Musiker und die Spielstätten näher kennen.

 

 

 

Von der „Jungen Elite“ zum Preisträger

Zu den Säulen der Festspiele MV gehört es, junge Künstler zu fördern und sie auf dem Weg ihrer Karriere zu begleiten. Seit 1995 treten in der Reihe „Junge Elite“ jedes Jahr vielversprechende junge Künstler aus der ganzen Welt auf. Als Solisten oder Ensembles bewerben sie sich um einen der begehrten Nachwuchspreise. Einmal ausgezeichnet kehren sie immer wieder zu den „Preisträger-Konzerten“ der Festspiele MV zurück. Seit 2006 ernennen die Festspiele MV jedes Jahr einen der Preisträger zum „Preisträger in Residence“. Die Residenz gibt dem jeweiligen Künstler – darunter heute weltbekannte Künstler wie Daniel Hope, Julia Fischer und Daniel Müller-Schott – die Möglichkeit, die gesamte Saison mitzugestalten und dem Programm eine ganz persönliche Note zu verleihen.

 

 

 

Die musikalische Heimat: „Musik aus MV“

Die Kultur der eigenen Umgebung liegt den Festspielen MV ganz besonders am Herzen. Die Reihe „Musik aus MV“ zeigt, was das Land musikalisch zu bieten hat, seien es große Komponistinnen und Komponisten wie Emilie Mayer, Friedrich von Flotow und Johannes Matthias Sperger, das Erbe der „Ludwigsluster Klassik“ oder die Klangkörper wie die junge norddeutsche philharmonie, die Norddeutsche Philharmonie Rostock, die Neubrandenburger Philharmoniker oder der Rostocker Motettenchor, die oft mit Festspielpreisträgern und anderen weltbekannten Künstlern zu erleben sind.

 

 

 

Größtes Open Air in MV: Das „Kleine Fest im großen Park“

Seit 2010 veranstalten die Festspiele MV auch das „Kleine Fest im großen Park“ vor der malerischen Kulisse des Barockschlosses Ludwigslust, das seit 1995 am zweiten Augustwochenende stattfindet. Mit 18.000 Besuchern zählt es zu den Publikumsmagneten in Mecklenburg-Vorpommern. Im Schlosspark Ludwiglust begeistern auf über 20 Bühnen Artisten, Clowns, Fantasiegestalten und andere Kleinkünstler aus aller Welt durch farbenfrohe Darbietungen auf hohem künstlerischem Niveau.