Gesamtprogramm: 115 Konzerte an 79 Spielstätten (04.02.2013)

Unpublished

Lesen Sie die Meldung auch als PDF.

Anlagen:

Biografie Matthias Schorn

Liste der Konzerte nach Spielstätten

Zahlen und Fakten 2013

E-Paper Gesamtprogramm 2013

 

Klarinettist Matthias Schorn bringt Österreich an die Ostsee

 

24. Saison der Festspiele MV lockt mit 115 Konzerten an 79 Spielstätten

Vorverkauf für das Gesamtprogramm startet am 5. Februar

 

Österreich liegt an der Ostsee – zumindest musikalisch! Denn der österreichische Klarinettist Matthias Schorn prägt die 24. Saison der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern vom 15. Juni bis 14. September 2013 als Preisträger in Residence. Aus seiner Heimat bringt er u. a. die Wiener Philharmoniker, die Bigband der Volksoper Wien und den Schlagzeuger Martin Grubinger mit, der die Festspielsaison am 15. Juni auch eröffnet: Begleitet vom NDR Sinfonieorchester unter Andrés Orozco-Estradaspielt er in der Konzertkirche Neubrandenburg das neue Werk „into the open…“ für Schlagwerk und Orchester des österreichischen Komponisten HK Gruber.

 

In 115 Konzerten an 79 Spielstätten locken außerdem Stars wie Joshua Bell, Sol Gabetta, Rudolf Buchbinder, Martin Stadtfeld, Fazil Say, Lorin Maazel oder Christoph Eschenbach, Festspielpreisträger wie Julia Fischer, Daniel Müller-Schott, Gabór Boldoczki, Li-Wei Qin oder Igor Levit und bedeutende Klangkörper wie das NDR Sinfonieorchester, das Brussels Philharmonic Orchestra, die Academy of St Martin in the Fields und die Philharmonie der Nationen. Matthias Schorn musiziert u. a. mit Daniel Hope, Annette Dasch, Kristjan Järvi, der NDR Radiophilharmonie, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, dem MDR Sinfonieorchester und demDeutschen Symphonie-Orchester Berlin sowie vielen weiteren Musikern und Ensembles aus aller Welt.

 

In der Reihe „aus MV“ zeigen u. a. die Neubrandenburger Philharmonie, die junge norddeutsche philharmonie, der Rostocker Motettenchor, das Landesjugend- und das Landesjugendjazzorchester, was das Land musikalisch zu bieten hat. Der Spitzennachwuchs  aus aller Welt präsentiert sich in den 30 Konzerten der „Jungen Elite“. Der „Fokus Wasser“ bringt die Inspiration des Wassers auf Komponisten zum Klingen, und in die Natur locken die Picknick-Pferde-Sinfoniekonzerte in Redefin, die großen Open Airs in Klütz, Land Fleesensee, Hasenwinkel und Dargun sowie das „Kleine Fest im großen Park“ im Schlosspark Ludwiglust. Zu entdecken gibt es außerdem 13 neue Spielstätten, darunter das Offizierskasino und ein „Weiße Flotte“-Schiff in Schwerin, den Bahnhof in Kröpelin und Schloss Krugsdorf bei Pasewalk.

 

 Rund 60 Konzerte wurden bereits im November veröffentlicht, am 5. Februar startet der Vorverkauf für das Gesamtprogramm. Als neuen Service bieten die Festspiele MV, unterstützt vom Ostdeutschen Sparkassenverband, neben der App für iPhones ab sofort auch die entsprechende Androidversion an.

 

Intendant Dr. Matthias von Hülsen: „Unsere 24. Saison bietet alles, was die Festspiele MV auszeichnet: eine ganz besondere Mischung aus Vielfalt, Vertrautem und Neuem, das es zu entdecken gilt. Die beiden Vollblutmusiker Daniel Hope und Matthias Schorn werden mit ihren Freunden sowie vielen jungen und etablierten Spitzenmusikern und Ensembles aus aller Welt ganz Mecklenburg-Vorpommern vibrieren lassen.“

 

Daniel Hope, Künstlerischer Direktor: „Amerika ist voller Vorfreude auf MV! Neben dem bereits etablierten Brückenschlag nach New York sind nach der Premiere im letzten Jahr auch wieder die Musiker meines Savannah Music Festivals dabei. Ich freue mich sehr, auch einige Konzerte gemeinsam mit Matthias Schorn zu spielen, der ein sensationeller Musiker ist und jede Menge frischen Wind mitbringen wird!“

 

Als Höhepunkt seiner Residenz führt Matthias Schorn, Preisträger in Residence 2013 und Soloklarinettist bei den Wiener Philharmonikern, mit „seinem“ Orchester unter Lorin Maazel auf dem Landgestüt Redefin Carl Maria von Webers Concertino auf (07.09.). Für das Konzert sind nur noch wenige Restkarten erhältlich. Matthias Schorn, der die Festspiele MV als „meine zweite musikalische Heimat“ bezeichnet, empfiehlt vor allem seine Reihe „Schorny spielt auf“, über die er sagt: „Damit möchte ich zeigen, wie wichtig die ‚Volksmusik‘ für die Entwicklung unserer so geschätzten ‚Hochkultur‘ war und immer noch ist, und wie unnötig eine Trennung von E- und U-Musik!“ Nach dem gefeierten Auftakt bei den Neujahrskonzerten in Ulrichshusen bringt er an so charmanten Spielstätten wie dem Strandpavillon Zippendorf in Schwerin (10.07.), dem Lokschuppen Pasewalk (19.07.) und dem Hotel Tucholski in Loitz (23.08.) alpenländische und norddeutsche Volksmusiker für drei weitere Konzerte zusammen, die er selbst moderiert.

Seine Vielseitigkeit beweist er in mehr als 20 Konzerten: Gleich zum Auftakt tauscht er die Klarinette gegen den Taktstock beim Preisträger-Konzert mit Li-Wei Qin und dem Kammerensemble des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin (DSO) in der Heiligen-Geist-Kirche in Wismar (16.06.). Mit dem gesamten DSO spielt er als Solist unter Alexander Shelley die „Première Rhapsodie“ von Debussy in der NeubrandenburgerKonzertkirche (30.06.) und mit der Sopranistin Annette Dasch musiziert  er im Theater Stralsund (11.09.).

Unter freiem Himmel tritt er in Bleckede und Dargun, in Klütz und im Land Fleesensee auf (s. u.). Unter dem Motto „Wien, Stadt meiner Träume“ gibt er mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter Peter Guth inder Festspielscheune Ulrichshusen das berühmte Adagio aus Mozarts Klarinettenkonzert zum Besten (22.06.) und zum krönenden Abschluss präsentiert er in der St.-Georgen-Kirche in Wismar mit der NDR Radiophilharmonie unter Lawrence Foster die Uraufführung eines Klarinettenkonzerts, das der junge Komponist Johannes Motschmann im Auftrag der Festspiele MV für ihn geschrieben hat (14.09.).        

 

In Mecklenburg-Vorpommern, dem Land der Seen und des Meeres mit seinen hunderten Kilometern Ostseeküste, spielt es eine wichtige Rolle: das Wasser. In der Festspielsaison 2013 auch! Der „Fokus Wasser“ spiegelt die Inspiration wider, die das Element bis heute auf Komponisten ausübt. Zum Auftakt geht es mit Matthias Schorn und seinem Weltmusik-Ensemble Faltenradio auf einem Schiff der „Weißen Flotte“ zu einem musikalischen Törn über die Schweriner Seen (16.08.). In Stolpe lassen Kristjan Järvi und das Gstaad Festival Orchester Debussys farbenprächtiges „La Mer“ und Smetanas melancholische „Moldau“ glitzern. Außerdem begleiten sie den Pianisten und Komponisten Fazil Say bei seinem Klavierkonzert „Water“, einem Auftragswerk der Festspiele MV und des Gstaad Festivals (18.08). In der Prerower Seemannskirche sind „Songs of Wind, Water and Tide“ zu hören (22.08), und auf eine Reise in den Hamburger Hafen geht es in den Hansestädten Rostock und Greifswald mit der NDR Bigband und Colin Towns’ „Hafensinfonie“ (23. und 25.08.). Beim Lincoln-Center-Projekt in der Schweriner Schelfkirche erklingt Schuberts berühmtes „Forellenquintett“ (01.09.), das delian quartett lässt im ehemaligen Elektrizitätswerk der Landeshauptstadt durch Wasser Musik entstehen (06.09.), und der Bariton Nikolay Borchev wandert im Rostocker Barocksaal mit Schuberts „Schöner Müllerin“ entlang eines Baches (08.09.). Zum Abschluss präsentiert Annette Dasch im Theater Stralsund, begleitet von Matthias Schorn, das Programm „Auf dem Wasser zu singen“ mit Liedern von Schubert und Brahms (11.09.).

 

Die „Junge Elite“ ist ein Herzstück der Festspiele MV. Hier gilt es die besten Musiker der Zukunft zu entdecken. In den 30 Konzerten geht es dabei auch um die begehrten Festspielpreise für die Vielversprechendsten unter ihnen. Außerdem stellen sich die neuen Preisträger vor, die im vergangenen Jahr reüssierten und nun im Rahmen der Konzerte ihre Preise entgegennehmen: Das britische Heath Quartet, NORDMETALL-Ensemblepreisträger, gibt im Schloss Hasenwinkel Streichquartette von Haydn, Mendelssohn und Alban Berg zum Besten (26.06.). Den letzten drei Klaviersonaten von Beethoven widmet sich der WEMAG-Solistenpreisträger Igor Levit im Festsaal in Bad Doberan (20.07.). Und beim „Sommercampus on tour“ der HMT spielt der Publikumspreisträger Ramón Ortega Quero in der Rostocker Heiligen-Geist-Kirche mit der Polnischen Kammerphilharmonie unter Wojciech Rajski das 2. Oboenkonzert von Ludwig August Lebrun (25.08.).

 

Viele Musiker, die einst in der „Jungen Elite“ spielten, sind inzwischen international bekannt und kommen regelmäßig zu den beliebten Preisträger-Konzerten nach MV zurück: z. B. der Künstlerische Direktor der Festspiele MV, Daniel Hope, der bei seinen USA-Projekten (s. u.) und einem Duo-Abend mit Sebastian Knauer in Bad Doberan (12.09.) als Kammermusiker zu erleben ist. Als Solist spielt er u. a. mit dem Brussels Philharmonic Orchestra unter Michel Tabachnik in Stolpe das Violinkonzert von Benjamin Britten (07.07.) sowie Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ und Max Richters „The four seasons recomposed“ mit dem Ensemblel’arte del mondo in der Halle 207 in Rostock (26.07.). Der Cellist Daniel Müller-Schott ist als Duo mit dem Pianisten Jonathan Gilad in Wismar zu erleben (20.07.) und tut sich im Schloss Ulrichshusen mit dem Doric String Quartet für das große Schubert-Quintett C-Dur zusammen (21.07.). In der Festspielscheune Ulrichshusen leitet die Geigerin Julia Fischer die Academy of St Martin in the Fields als Solistin vom ersten Pult aus. (08.09.). Der Trompeter Gábor Boldoczki ist mit Bach, Marcello und Vivaldi in der Stadtkirche Ludwigslust zu hören (26.07.), und das Sitkovetsky Piano Trio setzt in Zarrentin in zwei Konzerten an einem Tag die Klaviertrios von Brahms in Bezug zu denen der Tschechen Suk, Smetana und Dvořák(03.08.).

 

Die Reihe „aus MV“ rückt Musik und Musiker des Landes ins Rampenlicht, oft mit Festspielpreisträgern kombiniert: Marie-Elisabeth Hecker spielt Elgars Cellokonzert mit der Neubrandenburger Philharmonie in der heimischen Konzertkirche (12.09.), der Organist Sebastian Küchler-Blessing begleitet in Bützow den Rostocker Motettenchor und Musica Baltica Rostock (06.09.) sowie die Präsentation des gemeinsamen Buchs von Margot Käßmann und der Mecklenburger Fotografin Monika Lawrenz in Heringsdorf (11.08.), und der Geiger Philipp Bohnen gestaltet mit dem Landesjugendorchester MV und dem Cellisten Danjulo Ishizaka Brahms’ Doppelkonzert in Niendorf auf Poel (03.07.). Bei der „Ludwigsluster Klassik“ kooperiert das Barockensemble Musica Instrumentalis Schwerin mit dem Jugendchor des Musikgymnasiums Schwerin (15.08.), und in Güstrow widmet sich das Marais Consort dem Schaffen des Gambenvirtuosen William Brade, der am Güstrower Hof wirkte (23.06.). Die junge norddeutsche philharmonie ist, verstärkt vom Armida Quartett, in Woldzegarten, Niendorf und Rostock (01., 02. und 07.08.) zu Gast, die Studenten der Hochschule für Musik und Theater Rostock gestalten das beliebte Kammermusikfest in Landow (22.06.), und noch mehr musikalischer Nachwuchs „aus MV“ präsentiert sich mit der young academy rostock in Hohen Luckow (30.06.) und dem Landesjugendjazzorchester in Dobbertin (21.07.). 

 

Eine besondere Chance bekommt der Nachwuchs beim Sommercampus der Festspiele MV im Rahmen der Internationalen Meisterkurse an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock (HMT): Die Musikstudenten proben und konzertieren als Solisten mit einem professionellen Orchester – der Polnischen Kammerphilharmonie unter Wojciech Rajski. Zur Eröffnung trifft das Orchester auf Solisten der „Junge Elite“ wie z. B. den britischen Geiger Callum Smart oder die holländische Ausnahme-Cellistin Harriet Krijgh (22.08.). Danach geht der Sommercampus „on tour“: in die Heiligen-Geist-Kirche Rostock, die Markthalle Wismar und die Stadtkirche Teterow (25., 28. und 29.08.). Zu hören sind sowohl Dozenten wie Shirley Brill (Klarinette) und Latica Honda-Rosenberg (Violine) als auch Studenten der Meisterkurse. Beim Abschlusskonzert an der HMT zeigen noch einmal die Studenten, was sie in den Meisterkursen erarbeitet haben (30.08.).

 

Bei den Kammermusik-Projekten der Festspiele MV proben Spitzenmusiker aus aller Welt in ländlicher Idylle, um anschließend in unterschiedlichsten Besetzungen bei Konzerten im ganzen Land aufzutreten. Zu drei Projekten lädt der Künstlerische Direktor der Festspiele MV, Daniel Hope, ein: Die New Yorker Carnegie Hall schickt für das Carnegie-Hall-Projekt ihre besten Absolventen, die mit Daniel Hope und Festspielpreisträger Jonathan Gilad Konzerte in Ahlbeck, Schwerin und Parchim (19.–21.06.) geben. Von der Chamber Music Society of Lincoln Center kommen die beiden legendären Leiter, Pianistin Wu Han und Cellist David Finckel, und ihre „Fellows“ zum Lincoln-Center-Projekt mit Konzerten in Fürstenhagen, Kotelow und Schwerin (28.08.–01.09.). Nach der erfolgreichen Premiere 2012 geben die Musiker von Daniel Hopes Savannah Music Festival beim zweiten Savannah-Projekt Konzerte in Fürstenhagen, Kotelow und Putbus (04.–06.07.).

Zum Friends-Projekt mit Konzerten in Hasenwinkel, Rühn, Samow und Stralsund (11.–14.07.) hat sich Matthias Schorn vor allem österreichische musikalische Freunde wie den Schlagzeuger Martin Grubinger, den Geiger Benjamin Schmid und den Trompeter Thomas Gansch eingeladen, aber auch den Fauré-Quartett-Pianisten Dirk Mommertz. Das Preisträger-Projekt mit Festspielpreisträgern wie Viviane Hagner, Gábor Boldoczki und dem Danish String Quartet startet am 1. August nachmittags mit dem beliebten Kinderkonzert in Hasenwinkel und zieht nach einem Abendkonzert im Schloss Hasenwinkel (02.08.) weiter ins Schloss Ulrichshusen (03.–04.08).

 

Besucherumfragen belegen: Bei den Festspielen MV macht auch der Ort die Musik. Viele Besucher geben – neben dem Programm und den Künstlern – auch die Spielstätten als ausschlaggebend für ihren Konzertbesuch an. In dieser Saison haben sie die Möglichkeit 13 neue Spielstätten zu entdecken. Gleich drei davon sind in der Landeshauptstadt: Matthias Schorns Ensemble Faltenradio spielt auf einem Schiff der „Weißen Flotte“, das über die Schweriner Seen fährt, und u. a. auch auf der Insel Kaninchenwerder (16.08.), das delian quartett und die Pipa-Spielerin Ya Dong treten im E-Werk am Pfaffenteich auf (06.09.), und die Fanfara Kalashnikov erweckt das Offizierskasino aus seinem Dornröschenschlaf, indem sie zeigt, was eine Balkan-Highspeed-Band ist (04.09.). Im ehemaligen Kröpeliner Bahnhof interpretiert der russische „Junge Elite“-Cellist Alexey Stadler mit Rachmaninov und Schostakowitsch Komponisten aus seiner Heimat (11.07.). Am Rande des Naturparks Stettiner Haff liegt das neobarocke Schloss Krugsdorf, in dem sich mit der Geigerin Alexandra Conunova-Dumortier ebenfalls „Junge Elite“ präsentiert (08.09.). Außerdem neu dabei sind die Kirche in Ahlbeck auf Usedom (19.06.), die Dorfkirche Beidendorf (14.08.), die Kirche im Stift Bethlehem in Ludwigslust (15.08.), der Burghof in Penzlin (Kinderkonzert am 28.07.), die Klosterkirche im Bernstein-Museum in Ribnitz-Damgarten (27.06.), die Stadtkirche in Teterow (29.08.) und das Herrenhaus Vogelsang (28.06.). Einen Abstecher nach Niedersachsen machen die Festspiele MV ab 2013 außerdem mit einem Open Air im Schlosshof Bleckede (28.06.).

 

 

Zum Ausflug ins Grüne locken die Picknick-Pferde-Sinfoniekonzerte und die großen Open Airs. Vor dem bereits so gut wie ausverkauften Redefin-Konzert mit den Wiener Philharmonikern (07.09.) führen beim ersten Picknick-Pferde-Sinfoniekonzert der Schleswig-Holstein Festival Chor, Gesangssolisten, der Schlagzeuger Martin Grubinger und das Klavierduo Önder unter Rolf Beck Carl Orffs „Carmina Burana“  auf. Vorher zeigt Martin Grubinger mit dem von ihm komponierten „Percussive Planet“ in einer beinahe akrobatischen Vorführung die Vielseitigkeit des Schlagwerks.

Unter freiem Himmel spielt im Schlosshof Bleckede (Landkreis Lüneburg, 28.06) und in der Klosterruine Dargun (29.06.) die Big Band der Volksoper Wien unter der Leitung von Bob Mintzer zusammen mit Daniel Hope und Matthias Schorn ein buntes Programm mit Werken von Bob Mintzer selbst über Frank Sinatra bis zu Strauss und Tschaikowski. Zur „Großen Nachtmusik“ mit berühmten Opernouvertüren und drei Klavierkonzerten Mozarts laden die Polnische Kammerphilharmonie unter Wojciech Rajski und Festspielpreisträger Jonathan Gilad in den Schlosspark Hasenwinkel ein (19.07). Eine „Sehnsucht nach Italien“ möchte die Philharmonie der Nationen unter Justus Frantz mit Matthias Schorn als Solist im Schlosspark Bothmer in Klütz mit Werken von Tschaikowski, Rossini u. a. wecken (17.08.). Im Land Fleesensee spielt das MDR Sinfonieorchester unter Kristjan Järvi Beethovens 8. Sinfonie sowie mit Matthias Schorn Mozarts Klarinettenkonzert und mit Martin Stadtfeld das dritte Klavierkonzert von Bach (24.08.).

Am 9. und 10. August findet als größtes Open Air der Festspiele MV das „Kleine Fest im großen Park“ im Schlosspark Ludwigslust statt, das 2012 rund 17.000 Besucher anzog. Auf mehr als 20 Bühnen präsentieren Künstler aus aller Welt hochkarätige Artistik, Akrobatik, Kabarett und Comedy.

 

Ermöglicht wird das facettenreiche Programm in ganz MV durch zahlreiche Unterstützer, wie den Partner, die Sparkassen-Finanzgruppe Mecklenburg-Vorpommern, die Hauptsponsoren AIDA, Mercedes-Benz, arcona Hotels&Resorts, die WEMAG AG und die NORDMETALL-Stiftung, den Projektpartner Veolia Umweltservice, zahlreiche regionale und überregionale Konzertsponsoren und den Norddeutschen Rundfunk, der außerdem neben der Ostsee-Zeitung, dem Nordkurier und der Schweriner Volkszeitung Medienpartner ist. Öffentliche Geldgeber sind das Land Mecklenburg-Vorpommern sowie Landkreise, Städte und Kommunen.

 

Karten für die Konzerte, das Programm der Saison sowie alle weiteren Informationen sind im Internet unter www.festspiele-mv.de, telefonisch unter 0385 – 591 85 85 und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Konzertbeginn. Die Abendkassengebühr beträgt 2,- Euro pro Karte.